Vorübergehende austellung

Österreich-ungarische Militärparade

Seit dem Beginn der früheren Neuen Era hat man auf dem Hof der Habsburger Hofzeremoniale veranstaltet. Dazu zählen wir Krönungen, Ehen, Begräbnisse, kirchliche Feste, Turniere usw., auch politische Versammlungen mit Anwesen von ausländischen Fürsten und Diplomaten. Bei diesen öffentlichen Veranstaltungen hat fast immer die Armee mitgewirkt, die Armeeveteranen, wie auch die uniformierten Beamten und Zöglinge mit uniformierten Professoren und Andere. Die Uniformen waren außerordentlicher Statussymbol und Privileg des Adels und des vermögenden Bürgertums. Die Prestigeuniformen haben dem Teil der Kaiserleibgarde in Wien und Budapest angehört. Für diese waren öffentliche Veranstaltungen nicht nur eine Obligation, sondern auch Gelegenheit der Prunkt der Uniformen mit der ganzen Ausrüstung zu zeigen. Uniformen haben sich mit der Zeit verändert, doch hatten sie die Tradizion vom 18. Jahrhundert erhalten. Die ungarischen Gardeuniformen wie auch andere Uniformen in ihrer Armee haben die ungarische Volkstradition nachgeahmt.

Im Jahre 1868 hat man mit vielen Reformen in der Armee auch in die Uniformen eingegriffen. Es wurden die weißen Jacken der Kavallerie (Ulanen und Dragonner) und der Infanterie, mit denen mit der blauen Farbe gewechselt. Die weißen Jacken haben bis zum Zerfall der Monarchie im Jahre 1918 nur Generäle mit der sogenannten Galauniform getragen. Jede Kavallerie hat sich weiter mit eigenen Bedeckungen gebrüstet: die Dragoner mit Helmen mit Kamm, Ulanen mit Czapka und Huzaren mit Czako, alle waren mit goldenen Aufnähungen Kettchen und Pferdenhaar geschmückt. Auch bei anderen militärischen Gattungen hat man trotzt der Veränderungen in uniformieren, an Festtagen und luksuriösen Gelegenheiten die Tradizion der früheren Zehnjahren erhalten.

Mit dem 1. Weltkrieg hat der Prunk des militärischen Uniformierens zu erbleichen begonnen. Zur Verwendung sind einfachere und bescheidenere Modelle von Uniformen und Ausrüstungen gekommen. Das war ein Zeichen der neuen Mode und Geschmack.

Die Ausstellung Österreichisch-ungarische Armeeparade zentriert sich auf Paradeuniformen und die zugehörige Ausrüstung von Feldmarschällen, Generälen, Offizieren, bis zu zivilen Staatsdienen, der Justiz, Finanzen, Feuerwehr, Bergbau, Post und der Hofbeamten.

January, February:

Saturday and Sunday: 10 am – 12 am and 2 pm – 5 pm

Other months:

Wednesday, Thursday, Friday, Saturday and Sunday: 9 am – 12 am and 2 pm – 6 pm

Easter Monday, Labor Day OPEN.

Monday, Tuesday, Christmas, New Year's Day, Memorial Day – Closed.

For groups announced in advance or families a visit out of office hours is possible.

Adults:

6 EUR

Groups of adults to 20 people:

6 EUR

Groups of adults more than 20 people:

4 EUR

Children, secondary school students and university students with the student card:

3 EUR